Schwarzpulver Schützen Club Musketier
Schwarzpulver Schützen Club Musketier, CH-5036 Oberentfelden  Email: ssc.musketier@bluewin.ch
Tontauben Disziplinen
EINZELDISZIPLINEN MANTON (MLAIC Nr. 21)  Waffe: Steinschlossgewehr oder Flinte, Ein- oder Doppellauf. Bei Doppellauf darf nicht doubliert werden. Stand / Tauben: 5 Platten 8 m hinter der Schleuder, 2 x 25 Tauben Ladung / Munition: max. 6.2 Gramm Schwarzpulver, max. 35 Gramm Bleischrot. Funktionsstörungen: 3 pro Runde erlaubt Namensgebung: John Manton (1752 – 1838), Joseph Manton (1766 – 1835) und Georg Henry Manton (1789 – 1854) waren alle als Büchsenmacher in London tätig. John August Manton, Sohn des Joseph, gründete eine  Firma in Kalkutta (Indien), die seit 1826 besteht. Die Mantons trugen dank der überaus guten Qualität ihrer Jagdgewehre und Pistolen einiges zum Ruf der englischen Büchsenmacherei bei. LORENZONI (MLAIC Nr. 22) Waffe: Perkussionsgewehr oder Flinte, Ein- oder Doppellauf. Bei Doppellauf darf nicht doubliert werden. Stand / Tauben: 5 Platten 8 m hinter der Schleuder, 2 x 25 Tauben Ladung / Munition: max. 6.2 Gramm Schwarzpulver, max. 35 Gramm Bleischrot. Funktionsstörungen: 1 pro Runde erlaubt Namensgebung: Michele Lorenzoni wird die Erfindung eines Repetiergewehres zugeschrieben, obwohl er schon 1684 bis 1737 lebte. Vermutlich hatte der aus Florenz stammende Lorenzoni einen Namensvetter. MANNSCHAFTSDISZIPLINEN HAWKER (MLAIC Nr. 34) Mannschaft: 3er Mannschaft der Disziplin 21 Manton Original & Replika gemischt Namensgebung: Peter Hawker war ein bekannter englischer Jäger, seine Jagdwaffe ist im Museum von Birmingham (England) ausgestellt. BATESVILLE (MLAIC Nr. 35) Mannschaft: 3er Mannschaft der Disziplin 22 Lorenzoni Original & Replika gemischt Namensgebung: Benannt nach dem Ort Batesville, Indiana USA wo diese Disziplin anlässlich der WM 2004 zum ersten Mal ausgetragen wurde.
Beispiel: Einläufige Manton Steinschloss Flinte
Beispiel: doppelläufige Perkussions Flinte